23.07.2013

Rezykliertes am Arm

Oh. Es ist schon Juli. Nicht mehr März. Schon lange nicht mehr. Höchste Zeit für eine neue Portion Gebrabbel - wie gewohnt niederschwellig und diesmal ausserdem mit Photoshop verfilterten Bildern, um meine miserable Objektfotografie zu, äh, verschlimmbessern.

Also. Ich habe eine Schwäche für rezyklierte Accessoires. Man kann sagen, ich mag rezyklierte Accessoires sogar ausserordentlich gerne. So gerne, dass ich drei Taschen aus wiederverwerteten Materialen besitze, die ich hier nun präsentiere. Einfach, weil sie so toll sind.

Meine erste Recycle-Tasche ist - nicht sehr originell - eine FREITAG. Ich habe sie irgendwann um die Jahrtausendwende gekauft und jahrelang mit mir herumgetragen. Jetzt ist sie in die Reserve-Reihe zurückgerückt. Die Tasche ist aus alten Lastwagen-Blachen und Sicherheitsgurten gefertigt. (Mehr zu Freitag: klick.)


(Bild: eschelon)

Recycle-Tasche Nummer zwei ist ein Weekender von 360°. Sie ist aus altem Segeltuch hergestellt. Ein Etikett im Innern verrät mir, dass das Tuch von den Grosssegeln einer Yacht stammt, die auf der Nordsee unterwegs war. Hammer, oder? (Mehr zu 360°: klick.)


(Bild: eschelon)

Meine neueste Tasche und mein absolutes Prunkstück ist ein Exemplar von ZIRKELTRAINING. Sie ist mein ständiger Begleiter. Die Tasche ist aus dem Leder alter Turngeräte und aus alten Turnmatten gefertigt und extrem schön verarbeitet. Brillant! (Mehr zu Zirkeltraining: klick.)


(Bild: eschelon)

Mein nächstes Recycle-Accessoir habe ich bereits im Blick: eine Smartphone-Hülle von Bag-To-Life.