05.08.2013

Ich bin käuflich

Es geht um dieses T-Shirt:


(Für grössere Darstellung: anklicken.) (Bild: eschelon)

Ich habe es bei shirtbird.ch (klick) ausgewählt, gestaltet - und dann gratis erhalten, weil ich bei einer Blogger-Aktion mitgemacht habe. Darauf gestossen bin ich über einen Post (klick) im Blog von Leah Realista (klick), die ebenfalls an der Aktion teilgenommen hat.

Bei der Produktwahl (Schritt 1) habe ich mich für das Bio-fairtrade-shinyhappypeople-weltfrieden-T-Shirt entschieden (wie ich das bei Kleidern praktisch immer mache). Schön, dass eine Bio-Variante zur Auswahl steht; schade, dass es nur ein Modell gibt - ich hätte gerne eines mit V-Ausschnitt gehabt.

Bei der Gestaltung (Schritt 2) kann man entweder aus den drölfhunterbillitausend bereitgestellten Motiven auswählen, selber ein Motiv hochladen sowie/oder - wie in meinem Fall - etwas texten. Beim Druck stehen abermals verschiedene Alternativen zur Verfügung. Ich habe die Option "Plottdruck, samtig" gewählt. Auf der Rückseite des T-Shirts wollte ich eigentlich noch einen kleinen Delfin in "silber glitzer" aufdrucken lassen. Das offerierte Budget hat dafür aber nicht gereicht.

Das T-Shirt habe ich genau eine Woche nach der Auftragsvergabe erhalten. Das Dunkelgrau ist etwas grünlicher als im Shop abgebildet, ich finde es aber sehr schön. Der Aufdruck ist schneeweiss und toll zum Anfassen - tatsächlich samtig. Offen ist, wie er nach ein paar Mal waschen aussieht.

Der Schnitt ist ziemlich körperbetont. Grossmopsgestrafte mit Tendenz zum Understatement wählen vielleicht besser eine Nummer grösser als gewohnt.

Insgesamt gefällt mir das T-Shirt gut. Ich kann mir durchaus vorstellen, wieder einmal ein Kleidungsstück bei Birdshirt zu gestalten und zu bestellen - auch auf eigene Kasse.

23.07.2013

Rezykliertes am Arm

Oh. Es ist schon Juli. Nicht mehr März. Schon lange nicht mehr. Höchste Zeit für eine neue Portion Gebrabbel - wie gewohnt niederschwellig und diesmal ausserdem mit Photoshop verfilterten Bildern, um meine miserable Objektfotografie zu, äh, verschlimmbessern.

Also. Ich habe eine Schwäche für rezyklierte Accessoires. Man kann sagen, ich mag rezyklierte Accessoires sogar ausserordentlich gerne. So gerne, dass ich drei Taschen aus wiederverwerteten Materialen besitze, die ich hier nun präsentiere. Einfach, weil sie so toll sind.

Meine erste Recycle-Tasche ist - nicht sehr originell - eine FREITAG. Ich habe sie irgendwann um die Jahrtausendwende gekauft und jahrelang mit mir herumgetragen. Jetzt ist sie in die Reserve-Reihe zurückgerückt. Die Tasche ist aus alten Lastwagen-Blachen und Sicherheitsgurten gefertigt. (Mehr zu Freitag: klick.)


(Bild: eschelon)

Recycle-Tasche Nummer zwei ist ein Weekender von 360°. Sie ist aus altem Segeltuch hergestellt. Ein Etikett im Innern verrät mir, dass das Tuch von den Grosssegeln einer Yacht stammt, die auf der Nordsee unterwegs war. Hammer, oder? (Mehr zu 360°: klick.)


(Bild: eschelon)

Meine neueste Tasche und mein absolutes Prunkstück ist ein Exemplar von ZIRKELTRAINING. Sie ist mein ständiger Begleiter. Die Tasche ist aus dem Leder alter Turngeräte und aus alten Turnmatten gefertigt und extrem schön verarbeitet. Brillant! (Mehr zu Zirkeltraining: klick.)


(Bild: eschelon)

Mein nächstes Recycle-Accessoir habe ich bereits im Blick: eine Smartphone-Hülle von Bag-To-Life.

24.03.2013

Farbig in den Frühling

Nicht meine ersten Bio-/Öko-Schuhe, aber meine ersten veganen Bio-/Öko-Schuhe.


(Bild: eschelon)

Ausserdem meine ersten gelben Schuhe, ein heimlicher Wunsch seit Kill Bill. Ersehne nun artgerechtes Turnschuhwetter. #po-zu (Mehr zum Hersteller: klick.)