04.12.2012

Schoggi-Herzli

Mit einem Spürli Ingwer und Schoggi-Glasur.


(Bild: eschelon)

Zitronen-Rondellen

Mit Lemon-Curd-Füllung und Prinzessin-Lillifee-Glasur :-D


(Bild: eschelon)

Caramel-Cookies

Mit Rahmtäfelistückli.


(Bild: eschelon)

Vanille-Wölkli

Mit einer Quitten-Vanille-Füllung.


(Bild: eschelon)

Mandel-Schoggi-Sternli

Mit etwas Puderzucker.


(Bild: eschelon)

Honig-Zitronen-Bäumli

Mit Zitronen-Glasur.


(Bild: eschelon)

04.11.2012

Kinderfotos

Für einen Geschäftsanlass musste ich ein Kinderbild von mir heraussuchen. Beim Durchforsten der Fotoalben sind mir unter anderem folgende Erkenntnisse gekommen:

  • angefangen hat man wie alle: als unansehnlicher Schrumpelsäugling;
  • dann kam eine Phase, in der man offensichtlich ausschliesslich nackt unterwegs war;
  • dann kam eine Phase, in der man komische Kleider in noch seltsameren Kombinationen trug (das aber ebenso wenig realisierte wie das Haarchaos auf dem Kopf - sorglose Zeit!);
  • dann kam eine Phase, in der mein Bruder wie ein Mädchen und ich wie ein Bub aussah;
  • dann kam eine (lange) Phase, in der die Eltern zu faul waren, die Fotos in Alben einzukleben (und ich meinerseits zu faul, die unzähligen Fototaschen durchzusehen);
  • dann kam eine Phase, in der man sich erst gar nicht mehr fotografieren lassen wollte.

Und dann - WUSCH - hat man plötzlich Runzeln im Gesicht und die Kindheit ist einfach so vorbei.

14.10.2012

Tata-tarara

Eher überraschend mag ich Madagascar 3, diesen schreiend farbigen, als Kinofilm getarnten Musik-Clip. Ganz besonders das Tata-tarara ...

(Quelle: youtube.com, eingestellt von DreamworksAnimation)

05.10.2012

Back to the Roots

Endlich mal wieder ein "klassischer" Bond-Song. Gefällt mir.


(Quelle: youtube.com, eingestellt von adelelondon)

25.09.2012

Nimmersatt

Man will etwas, aber man kriegt es nicht. Man will es sogar ganz dringend und drängend, aber es nützt nichts. Man kriegt es nicht und man hat auch keinen Einfluss darauf, dass man es kriegt.

Kennt ihr das? Diese wirklich unangenehmen Fälle, wo die eigene Vernunft mit allen Argumenten kläglich am inneren, stampfenden Ich-Will-Kind scheitert. Wo man einfach nicht stark genug ist, sich selber die Flause wieder auszureden. Vielleicht auch, weil man sie sich tief im Innersten gar nicht ausreden will.

Fürchterlich. Macht mich ganz kribbelig. Was als Dauerzustand eher unangenehm ist.

Bleibt noch die "denk-an-die-Kinder-in-Afrika-und-iss-auf"-Methode, also an all die Menschen zu denken, denen es schlechter geht. Das hilft. Manchmal. Ein bisschen. Insofern, dass ich dann wenigstens ein schlechtes Gewissen für meinen Wunsch habe. Bingo.

What to do, what to do.

18.07.2012

Other Scottish Beasts

Möwe


(Bild: eschelon)

Rind (Kalb? Kuh?)


(Bild: eschelon)

Wildziege


(Bild: eschelon)

Hochlandrinder


(Bild: eschelon)

06.07.2012

Scottish Sheep

Mein Lieblingssujet in Schottland: Schafe. Leben (halb)wild im hügeligen Grün, kreuzen bei Bedarf gemächlich die Strasse und lassen sich von Autos nicht beeindrucken. Vom Menschen der aussteigt, hingegen schon. Was natürlich überhaupt nicht im Sinn des Fotografen ist. Ein paar Nahaufnahmen hat es trotzdem gegeben, Tele sei Dank. Haben die Viecher nicht wunderschöne Gesichter?





(Bilder: eschelon)

01.07.2012

Scottish Castles II

Noch mehr Schlossruinen:

Elgin Cathedral


(Bild: eschelon)

Huntly Castle


(Bild: eschelon)

Huntingtower Castle


(Bild: eschelon)

Doune Castle (unter anderem zu sehen in Monty Python and the Holy Grail)


(Bild: eschelon)

Tantallon Castle


(Bild: eschelon)

Scottish Castles I

Lust auf Schlossruinen? Ab nach Schottland!

Caerlaverock Castle


(Bild: eschelon)

Carsluith Castle


(Bild: eschelon)

Eilean Donan Castle (unter anderem im Film Highlander zu sehen)


(Bild: eschelon)

Urquhart Castle


(Bild: eschelon)

22.06.2012

Digging Dog

Ein bisschen Leben muss selbst auf piekfeinem englischen Rasen möglich sein, nicht wahr.


(Bild: eschelon (21.6.2012))

Wild Goat

Begegnung im Galloway Forest Park. (20.6.3012)


(Bild: eschelon)

19.06.2012

16.06.2012

Babycino

Typisch. Endlich mal ein richtig feines Heissgetränk auf der Karte - und dann ist es nur "für unsere Kleinen". Hmpf!


(Bild: zvg)

02.06.2012

Chüechli

Schoggi-Muffins gebacken. Mit einer weissen Lindor-Kugel im Innern. Resultat wie immer nicht restlos befriedigend.


(Bild: eschelon)

31.05.2012

Summa cum laude

Mein Bruder ist jetzt ein Herr Doktor. Also kein Menschenreparateur, sondern ein PhD seines Fachgebiets. Summa cum laude, notabene. Ich natürlich stolz wie Anton. (Obwohl das ja eigentlich gar nicht geht, weil: habe nix dazu beigetragen. Aber halt trotzdem wahnsinnig stolz.)

Jedenfalls habe ich dann ein bisschen nachgedacht, weil: Bruder nicht einziger Doktor in der Familie (Menschenreparateur hat es auch noch (ebenfalls sehr stolz darauf (was ja ebenfalls nicht geht, weil auch hier nichts dazu beigetragen))). Äh, ja.

Jedenfalls, wenn man selber "nur" einen (thematisch banalen) FH-Abschluss hat (das war noch die Prae-Bologna-Ära) und Bildung für eine recht scharfe Sache hält, dann kommt man irgendwann zum Schluss, dass man unsexy ist. Vor allem, weil das gewählte Studium rückblickend ausserordentlich poppelig war. Fall von: Könnte ich nochmals von vorne anfangen, würde ich es anders machen. (Nur geht das halt nicht, weil mit einer 3 vorne dran (alterstechnisch) ist das Verfallsdatum für einen Neubeginn grundsätzlicher Art doch eher abgelaufen.)

Das geht jetzt hier ja überhaupt nicht um den Titel als solchen (nur geltungsgeile Ärsche wärmen sich ihr Gekröse an einer Bezeichnung). Sondern darum, auf einem Gebiet Exzellenz zu erreichen. Profundes, echtes Wissen zu haben. Diese Chance zu nutzen, wenn man sie schon hat.

Und das wiederum geht nur, wenn man weiss, dass man das Richtige tut. Sich mit seinem Gebiet identifiziert, seine Arbeit liebt, sie als gut und richtig und wichtig und sinnvoll erachtet. Und das ist mein Problem: Ich finde meine Tätigkeit in letzter Zeit furchtbar banal. Oberflächlich. Nichts, worauf ich richtig stolz sein kann.

Für die Motivation ist das dann halt nicht so gut. Drum muss ich da jetzt irgendwie was machen. 

18.05.2012

Kompliziert

Mein Lederpflegebalsam ist ausgegangen. Die flache gelbe Dose ist leer, der "Miracolo" verbraucht. Ich brauche also einen neuen.

Problem: Hatte den Balsam damals geschenkt erhalten und habe ihn bisher noch in keinem Geschäft erspäht. Weil es brillant ist, hätte ich aber gerne wieder das gleiche Produkt.

Lösung: Internetsuche. Tatsächlich findet sich ein Händler.

Problem: Händler hat keinen Onlineshop und liegt nicht gerade am Weg.

Lösung: E-Mail-Anfrage, ob er mir den Balsam ausnahmsweise schicken würde.

Problem: Beim Schreiben der Anfrage kommt mir die Idee, in meinem bevorzugten Onlineshop nach einer Alternative zu suchen. Vorteil: Produkt wäre garantiert öko. Aber: Ist es so gut wie der Miracolo? Risiko eingehen? Oder beim bewährten Produkt bleiben? Ist Miracolo auch öko?

[Es folgt längeres gedankliches Hin- und Her.] Schliesslich die ...

Entscheidung: Doch E-Mail-Anfrage.

Wirkliches Problem: Wie komme ich eigentlich dazu, so viel Zeit und Grübelei für so etwas banales wie einen Lederbalsam aufwenden?! Himmel.

10.05.2012

Peka - Erinnerung

Unsere Kleine ganz am Anfang, kurze Zeit nachdem wir sie aus dem Tierheim geholt hatten.


(Bild: zvg)